Mädesüß


Gestern habe ich bei meinem Streifzug durch die Natur an den Uferbereichen und auf den feuchten Wiesen diese wunderbar duftende Pflanze entdeckt: die Wiesenkönigin oder auch Mädesüß genannt.

Mädesüß galt als Liebespflanze und diente dazu, böse Geister fern zu halten.Die Pflanze wurde in der Nacht der Sonnenwende gesammelt, und in die Balken von Häusern und Ställen gehängt, oder auf den Boden des Hauses gestreut, um einen angenehmen Geruch zu schaffen. Bräute trugen sie im Kleid, um den Schutz der Jungfrau Maria zu erhalten.

Mädesüß gilt als eine der heiligen Pflanzen der Kelten. Neben der Mistel, der Wasserminze und dem Eisenkraut soll es zu den wichtigsten „Druidenkräutern“ gehört haben.

Bei den Kelten erschufen Gwydyon und Math aus Eiche, Ginster und Mädesüß Blodeuwedd, das Blumengesicht, ein Mädchen, das den Neffen Gwydyons, Llew Llaw Gyffes heiratete.

Möglicherweise bezieht sich der Name Wiesenkönigin auf die Blütenelfen, Fabelwesen, die in und um die Blüten auf den Wiesen leben sollten, und die vor allem bei den Inselkelten eine wichtige Rolle in der Religion spielten. Bewiesen ist dieser Zusammenhang aber nicht. Diese Feenwesen sollen nachts mit den Blumen spielen und sie versorgen. Die Blüten sind ihre Betten.