top of page
  • AutorenbildUnkrautgourmet

Hopfen (Humulus lupulus)


Auf einen Blick:

Spitznamen: Zaunhopfen,Hecken-Hopfen,Bierhopfen,Hopf .

Ordnung:  Rosenartige (Rosales)

Familie: Hanfgewächse (Cannabaceae)

Verwendete Pflanzenteile: weibliche Zapfen,Triebe,Knospen

Erntezeit: März bis Oktober

Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Bitterstoffe, Eiweiß, Flavonoide, Gerbstoffe, Humolon, Lupolon, Phytoöstrogene

Eigenschaften: beruhigend, schlaffördernd, verdauungsfördernd,entzündungshemmend.

 

Hier fühlt sich der Hopfen wohl

Der Hopfen fühlt sich an Waldrändern, lichten Böschungen und Auwäldern oder verwilderten Orten wohl.

Geschichte, Zauber und Magie

Wahrscheinlich waren es die Mönche, die den Hopfen entdeckten

Und zum Bierbrauen einsetzten. Doch den Hopfen nutzt man nicht nur für ein gutes Bier, sondern auch als Magenbitter, zum besseren Schlafen oder aber auch als Anaphrodisiakum.

In der germanischen Mythologie spielt der Hopfen als Fruchtbarkeitssymbol eine wichtige Rolle. Hopfenranken galten als Zeichen wiedererwachender Fruchtbarkeit, Kraft und Lebensfreude.

Bei den keltischen Völkern sollte der Hopfen jedoch auch auf andere Weise helfen: Jungen Frauen und Mädchen, die längeres und kräftigeres Haar haben wollten, wurde empfohlen einige Haare im Frühjahr neben einem Hopfenstock zu vergraben. Mit dem Wuchs des Hopfens sollten auch die sich noch auf dem Kopf befindlichen Haare wachsen. Bei einigen Hochzeitsgesellschaften in Osteuropa und Finnland wird noch heute die Braut mit Hopfen und Geld überschüttet.

 

Wofür du den Hopfen verwendest

Der Hopfen wurde namentlich erstmals im Mittelalter erwähnt. Hildegard von Bingen ( 1098 – 1179 n.Chr. ) hat erstmals die psychoaktiven Wirkungen und den Gebrauch von Bier alsKonservierungsmittel beschrieben. Der Hopfen wird in den mittelalterlichen Klöstern als „Seele des christlichen Bieres“ bezeichnet. Die Mönche schätzten die Hopfenwirkung im Bier zurUnterdrückung ihrer sexuellen Lust. Aus diesem Grund wurden in den Klöstern mitunter große Biermengen konsumiert, um den (sexuellen) Versuchungen des Teufels zu widerstehen.

Der Hopfen und Hopfenextrakte werden sowohl in der Schulmedizin als auch in der Volksheilkunde als Beruhigungsmittel eingesetzt. Hopfentee kann bei Unruhe, Angstzuständen und Schlafstörungen verwendet werden. Auch in der Aromatherapie werdenHopfenkissen zur Beruhigung und bei Schlafstörungen eingesetzt.Als Hausmittel wird Hopfen neben der Anwendung als Beruhigungsmittel auch bei nervösen Magenbeschwerden, Periodenbeschwerden, klimakterischen Beschwerden sowie Blasen- und Nierenleiden verwendet. Hopfenzapfen enthalten im Wesentlichen Bitterstoffe und Harze (Humolon und Lupulon). Daneben finden sich ätherische Öle, Gerbstoffe, Flavonoide und Aromastoffe. Hopfen wirkt beruhigend und krampflösend, appetitanregend, harntreibend und schmerzlindernd.

Hopfen ist ideal mit anderen Heilkräutern zu mischen. Bei Altersbeschwerden mischt man mit Weißdorn, Baldrian, Mistel oder Knoblauch. Für einen Blutreinigungstee kombiniert man ihn mit Brennnessel, Löwenzahn, Birke oder Gundermann.

 

Hinweis: Ich gebe dir meine Tipps und Tricks weiter, die

ich selbst im Alltag lebe. Meine Rezepte sind kein Ersatz für

eine medizinische Beratung und Behandlung vom Facharzt.

Zusätzlich können die hausgemachten Heilmittel aber

immer auch eine gute Ergänzung sein.

 

Die Wald-und Wiesenkräuterküche:

Alles am Hopfen ist verwendbar. Die jungen Triebspitzen ergeben einen vorzüglichen Salat, aus den jungen Hopfensprossen kann man spargelähnliches Gemüse kochen.

Comentarios


bottom of page